Mann sitzt auf der Couch und probiert den Reflux selbsttest von Talcid® aus

Selbsttest: Welche Behandlungsmethode passt zu mir?

Welche Behandlungsmethode passt zu mir?

In 4 Schritten zum Reflux-Selbsttest

Sie leiden häufig unter Sodbrennen und anderen säurebedingten Magenbeschwerden? Vielleicht hat Ihr Arzt sogar schon eine Refluxkrankheit diagnostiziert?
Höchste Zeit für die richtige Behandlung. Doch welche Behandlungsmethode passt am besten zu Ihnen?

Zu Anfang ein kleines Gedankenspiel: Stellen Sie sich vor, Sie hätten sich eine Erkältung eingefangen. Wie reagieren Sie?
Ich versuche, die Infektion mit Hausmitteln und warmer Kleidung in Schach zu halten.
Ich gehe in die Apotheke und lasse mir dort ein rezeptfreies Arzneimittel empfehlen.
Ich vereinbare einen Termin beim Arzt.
Das kann ich so nicht beantworten.
Haben Sie schon einmal versucht, Ihre Lebensgewohnheiten zu ändern (zum Beispiel auf bestimmte Nahrungsmittel zu verzichten), um das Sodbrennen auf diese Weise zu lindern?
Nein, das habe ich noch nie ausprobiert.
Jein. Hin und wieder verfalle ich aber wieder in alte Muster.
Ich habe meinen Lebensstil bereits angepasst, verspüre aber leider keinerlei Besserung.
Ich weiß nicht.
Wie häufig leiden Sie an Sodbrennen?
Hin und wieder kommt es einmal vor.
Oft nach sehr fettreichem Essen oder wenn ich unter hohem Druck stehe.
Bei mir kommt es beinahe täglich zu Sodbrennen.
Keine Ahnung.
Welche Begleiterscheinungen beobachten Sie bei sich, wenn es zum Sodbrennen kommt?
Außer gelegentlichem Sodbrennen und saurem Aufstoßen habe ich keine Beschwerden.
Wenn ich an Sodbrennen kommt oft Husten, saures Aufstoßen und/oder eine Verschlimmerung der Beschwerden im Liegen hinzu.
Meine Beschwerden sind sehr stark. Neben Sodbrennen kommt es auch noch zu Entzündungen der Speiseröhre, Bronchitis und/oder Magenschmerzen.
Da bin ich mir nicht sicher.
Test Starten
Zurück
Hinweis: Dieser Test ersetzt keine ärztliche Diagnose oder Behandlungsempfehlung! Leiden Sie unter sehr starken oder anhaltenden Beschwerden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen.

Stellen Sie Ihre Lebensgewohnheiten auf den Prüfstand

In vielen Fällen kann es schon helfen, die eigenen Gewohnheiten zu überdenken. Wer sehr hastig isst, oft stark fett- und zuckerhaltige Lebensmittel auf den Speiseplan setzt, kurz vor dem Schlafengehen noch Mahlzeiten zu sich nimmt oder abends noch spät Sport treibt, der bekommt es schnell mit Sodbrennen und anderen säurebedingten Magenbeschwerden zu tun.

Das Positive daran: Diesen Faktoren sind Sie nicht hilflos ausgeliefert. Achten Sie auf sich und Ihren Körper und es wird Ihnen bestimmt bald bessergehen. Besonderes Augenmerk sollten Sie dabei auf die Ernährung legen:

Bemühen Sie sich um gesunde und abwechslungsreiche Mahlzeiten, die Sie langsam und genussvoll verzehren. Zum letzten Mal sollten Sie etwa drei bis vier Stunden vor dem Zubettgehen essen, das verringert das Risiko von nächtlichem Sodbrennen deutlich. Bei akuten Beschwerden können Sie mit Talcid® Abhilfe schaffen: Talcid® neutralisiert überschüssige Magensäure und hilft dabei, die Magenschleimhaut zu schützen. Sodbrennen wird durch Talcid® schnell und effektiv gelindert. Hinweis: Dieses Testergebnis ersetzt keine ärztliche Diagnose oder Behandlungsempfehlung! Leiden Sie unter sehr starken oder anhaltenden Beschwerden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen.

Geben Sie Medikamenten eine Chance

Bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen können Medikamente eine sinnvolle Behandlungsmethode sein. Alternative sein. In Verbindung mit dem Meiden von Auslösern und angepassten Ernährungsgewohnheiten tragen sie zu einer deutlichen Linderung der Beschwerden bei. Antazida wie Talcid® neutralisieren überschüssige Magensäure und verstärken die Schutzmechanismen der Magenschleimhaut.

So können Sie im Alltag wieder voll durchstarten oder sich beruhigt schlafen legen. Selbst wenn es dann noch zu einem Zurückfließen des Mageninhalts in die Speiseröhre kommt, kann die neutralisierte Säure keinen Schaden mehr anrichten. In schweren Fällen von Reflux oder erhöhter Magensäure-Produktion kann Ihnen Ihr Arzt auch Protonenpumpenhemmer verschreiben:

Sie schränken die Herstellung der Säure ein und beugen damit der Entstehung von Sodbrennen oder Magenschmerzen vor.

Hinweis: Dieses Testergebnis ersetzt keine ärztliche Diagnose oder Behandlungsempfehlung! Leiden Sie unter sehr starken oder anhaltenden Beschwerden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen.

Eine Operation könnte sinnvoll sein

Menschen, die unter extrem starkem Sodbrennen leiden, haben diese Beschwerden oft, weil der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen nicht richtig schließt. Dadurch kann die Magensäure ohne Weiteres in die Speiseröhre gelangen, wo sie für starke Schmerzen sorgt. Um das Risiko dauerhafter Schäden oder Folgeerkrankungen durch den Reflux zu bannen, kann eine Operation zum Mittel der Wahl werden.

Dabei schafft der Arzt eine Verengung des Schließmuskels, indem er ein Magnetband oder einen Teil des Magens um ihn legt. Die meisten Patienten haben im Anschluss an die Operation deutlich weniger Beschwerden als zuvor. Allerdings können hier Nebenwirkungen wie Schluckprobleme,

Blähungen oder Probleme beim Aufstoßen und Erbrechen auftreten. Tipp: Akutes Sodbrennen kann durch Talcid® schnell und effektiv gelindert werden. Talcid® neutralisiert die überschüssige Magensäure und sorgt für den Schutz der Magenschleimhaut – die Beschwerden lassen nach.

Hinweis: Dieses Testergebnis ersetzt keine ärztliche Diagnose oder Behandlungsempfehlung! Leiden Sie unter sehr starken oder anhaltenden Beschwerden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen.

Kein eindeutiges Ergebnis möglich

Leider lassen Ihre Antworten keine eindeutige Empfehlung für eine Behandlungsmethode zu. Das bedeutet aber nicht, dass es für Sie keine ideale Behandlung Ihres Sodbrennens gibt! Probieren Sie einfach verschiedene Ansätze aus, bis Sie die Taktik gefunden haben, die am besten auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingeht – und dem Sodbrennen und anderen säurebedingten Magenbeschwerden keine Chance mehr lässt. Beginnen Sie dazu am besten mit Ihrer Ernährung.

Verzichten Sie so gut es geht auf stark zucker- und fetthaltige Produkte. Setzen Sie stattdessen lieber auf gesunde, ausgewogene Mahlzeiten, die Sie in aller Ruhe zu sich nehmen. Vermeiden Sie den Konsum von Genussmitteln und treiben Sie Sport mindestens drei bis vier Stunden vor dem Schlafen und nicht kurz zuvor. Wenn diese Maßnahmen nichts bringen oder der Leidensdruck zu groß wird, können Sie außerdem die entsprechenden Medikamente ausprobieren.

Talcid® hat sich hier besonders bewährt: Dadurch, dass es überschüssige Magensäure neutralisiert, wirkt Talcid® schnell und zuverlässig. Erst wenn die Beschwerden über Jahre hinweg bestehen und keine Behandlung den gewünschten Effekt erzielt, kommt eine OP zur Linderung der Beschwerden infrage.

Hinweis: Dieses Testergebnis ersetzt keine ärztliche Diagnose oder Behandlungsempfehlung! Leiden Sie unter sehr starken oder anhaltenden Beschwerden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen.